Stückbeschreibungen

 

                    Em Pfarrhaus isch dr Deifel los Regie: M. Zipperle

Pfarrer Moritz Michele sitzt in der Klemme. Seine Gemeindehat kein Geld, benötigt aber dringend eine neue Kirchenorgel. Da der Papst nach Stuttgart kommt, hat Moritz ihn in seine Gemeinde eingeladen. Zu seiner großen Freude und dank eines Missgeschicks seiner Haushälterin erhält er  aus dem Vatikan eine positive Antwort. Aber dann erkrankt Moritz und müsste den Besuch eigentlich absagen. Um die Blamage und andere Konsequenzen zu vermeiden, kommt Kaplan Rauscher auf die rettende Idee: Moritz Zwillingsbruder Max, Besitzer  eines zweifelhaften Etablissements und Laienschauspieler im Musikverein muss her. Doch kann er den Pfarrer tatsächlich glaubhaft spielen und so die kleine Kirche der Gemeinde retten?

Original: D´r Papst kütt/Millowitsch Theater GmbH

 

 

D´Batschkachel  Regie: M. Zipperle
Bauer Hubert hat es mit seiner Batschkachel, Marlies, nicht leicht. Denn Marlies kümmert sich bei ihm nicht nur um den Haushalt, sondern mischt sich auch kräftig in sein Privatleben ein. So fällt ihr auch eines Tages ein Brief von Hubert an eine gewisse “Helga“ in die Hände. Das muss natürlich gleich das ganze Dorf erfahren und erst einmal in Fahrt, ist die Batsch-kachel natürlich nicht mehr zu bremsen!  

 Original: Dorfratsch´n / Wilhelm Köhler Verlag


 

 An Millionär em Haus Regie: M. Zipperle

Paul Sauerbrei ist Gastwirt und hat in seinem Haus außerdem vermietet an die Witwe Hackenmeier, das verblühte Fräulein Friede und an den Studenten Benny Scholl. Dann hat Paul auch noch eine Tochter, Sarah und ein Faktotum, Toni - 70 Jahre alt. -  Aus der Zeitung erfährt der krankhaft geldgierige Paul, dass in seinem Hause ein Lottogewinner respektive eineLottogewinnerin wohnt und so versucht er teilzuhaben, indem er zunächst den Fräuleins den Hof macht. Es stellt sich heraus, dass diese nicht die Millionengewinner sein können, aber wer ist denn jetzt der Millionär em Haus?

Original: Ein Millionär im Haus/Theaterverlag Karl Mahnke

 

 

                         D´r Kohlrabiapostel   Regie: M. Zipperle

Für Max Gruber besteht der Lebenssinn hauptsächlich in gutem Essen und Trinken. Dies zur großen Sorge seiner Frau Emma. Da sie alleine ihren Mann nicht zur Vernunft bringt, vertraut sie sich ihrem Nachbarn Sepp an. Dieser wittert sofort ein Geschäft und verkauft Emma für teures Geld biologisch gesundes Gemüse, das er im Supermarkt kauft..!!  

Max muß die Kur notgedrungen mitmachen - Alkohol und Fleisch sind für ihn ab sofort gestrichen. Doch zum Glück gibt´s da noch seine Tochter Bea, ihren Freund Michi  

und die lustige Tante Flora!

Original: D´r Kohlrabiapostel/Wilhelm Köhler Verlag

 

 

D´r geizige Gustav   Regie: M. Zipperle
Bauer Gustav Gänssle ist extrem geizig, worunter seine Familie sehr zu leiden hat. Er selbst gönnt sich allerdings in der Stadt einige Abwechslung. So hat er sich in die Serviererin des Ochsen verliebt, ohne zu wissen, dass diese seine Schwägerin ist. Dass dies ein schwerer Fehler war, merkt er, als sie plötzlich bei ihm daheim auftaucht. Die Frauen machen ihm das Leben ordentlich schwer, so dass er gezwungen ist,  den Sohn des verhassten Nachbars und heimlichen Freund seiner Tochter, um Hilfe zu bitten. Zu allem Überfluss hat seine Frau auch noch einen Sechser im Lotto und ist somit finanziell unabhängig. Was sie mit so viel Geld anfängt?....Sehen Sie selbst.
    Original: Ein Sechser für an Seitensprung / Dt. Theaterverlag GmbH

 

Wenn im Puff das Licht ausgeht Regie: B. Kälber

„Hotel zur blauen Stunde, willkommen lieber Kunde..“

So tönte es noch bis vor kurzem aus dem Telefon, wenn man sich nach Liebesdiensten sehnte… aber das ist aus und vorbei. Der Puff ist pleite. Alle Mädchen weg,
Mietschulden, einen „Gangster“ als Mann, bleibt der Puffmutter nichts anderes übrig,
als einer zufällig auftauchenden Schulfreundin von einem Mädchenpensionat zu erzählen und nimmt die ihr angebotene finanzielle Hilfe gerne in Anspruch. Die Einzelheiten der „Inanspruchnahme“ konnten jedoch nicht schnell genug innerhalb der „Puff-Familie“ abgesprochen werden und so läuft natürlich alles aus dem Ruder.

Orig: Wenn im Puff dat Licht ausjeht/Millowitsch Theater GmbH

 

Schweinskram - Comedy mit Markus Zipperle

Markus Zipperle, die „Schwäbische Saugosch“ , bewegt sich in seinem tabulosen  

Programm „Schweinskram“ gewohnt schlüpfrig diesseits und jenseits der Gürtellinie.  

Wer deftige Kost mag kommt hier voll auf seine Kosten. Auch dasPublikum wird immer  

wieder in das Programm mit einbezogen, seien sie gewarnt, es kann jeden treffen!  

Dieses Programm ist nichts für schwache Nerven!

Sonderveranstaltung
 
 

 

 

 

 

       So erreichen Sie uns:

Donnerstags: 8.30 bis 13.00 Uhr

     und 15.00  bis 17.00 Uhr


Freitags: 8.30 bis 12.00 Uhr

     und 15.00  bis 17.00 Uhr


bitte beachten: am 12.10. ist unser Büro geschlossen


 Tel:  07163 / 94110